Tastingnotes: Kilchoman Single Cask Release Bourbon 11 yo - Distillery Exclusive

Visiting Kilchoman the last few years is everything but boring. It was planned to visit the new Still House with it's new big windows, which looks fantastic from outside. But when we entered the shop, we were drawn into the spell of the new Distillery Exclusive... So nevertheless we will write about the new Still House someday.

 

******************************

 

Ein Besuch bei Kilchoman in den letzten Jahren war alles, aber gewiss nicht langweilig. Diesmal waren wir auf dem Weg mit Gästen, aber wollten auch die neuen, großen Fenster im Stillhouse bewundern. Statt der Tour zu folgen, hielt uns jedoch die neue Abfüllung der Distillery Exclusive in ihrem Bann. Sei es darum - kommt der Bericht über das neue Stillhouse zu einem anderen Zeitpunkt.

 

 

 

Kilchoman Single Cask Release Bourbon 11 yo - 233 Bottles, Cask No. 327/2008

 

 Living on Islay has some big benefits. One of them is for sure, the chance to get some amazing drams from all distilleries, special editions or even single casks. Especially in the last two years we were quite lucky to try several different private Kilchoman bottlings that were filled for all these lucky guys who got their hands on one of the casks that were sold in the early beginning of the Kilchoman story. 

 

Eleven year old Bouron was nothing unusual in the last years so we weren't too excited about it. But ... never judge a book by it's cover! This was definitely not what we have expected.

 

Nose:  Bramble, plum, and grassy notes, lemon, then peaty smoke. The smell of a smoky lemon candy. While the dark fruity notes get lots quite soon, the grassy and lemony notes remain. Salty, a cool sea breeze.

 

Taste: dominating taste here was also the smoky lemon candy. Reminds a wee bit of moroccan salt lemons. And this is also our recommendation: this dram matches perfect with moroccan food.

 

After taste: medium, bitter sweet.

 

Who ever has expected the typical bourbon flavour should try another expression. This is exactly what you can expect from a Distillery Exclusive Release - some different flavours. This is not the continuous repetition of the same thing, this is different.

 

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Tasting Notes: Bruichladdich Crew Valinch 46 Ruaraidh MacKinnon

 

Bruichladdich Crew Valinch 46 Ruaraidh MacKinnon, Cask No: 1118, Cask: Second Fill Rum, Distilled: 12.11.2003, 15 yo, 61,1% Vol

 

 Another lucky coincidence brought us into the shop nearly at the same time as the new Valinch, so we couldn’t resist being first to taste it!

 

But two more sentences about the guy who gives this cask a name. Whenever you're on Islay, try to go to a ceilidh, a traditional scottish dance. If you are very lucky you will hear him singing. Just enjoy it - hopefully you are having the right dram with it.

 

Nose: slightly peated - which is definitely unusual. Herbal notes, thyme and sweet caramel. Dark fruits like plum - very ripe.

 

Palate: it is a sweet and bitter dram, heather honey, dark ripe fruits (our german tongue says "that must be some kind of rum pot"), peppery, plum marmalade - just believe us, yes, you can get plum marmalade in Germany and Austria as well - simply delicious.

 

Finish: long, sweet and very long lasting.

 

With water:

 

Nose:  sweeeeeeeet, salted caramel, popcorn

 

Palate: Rum-sweetness, herbal

 

What we can say - YUMMY ....!

 *********************

  

 

Bruichladdich Crew Valinch 46 Ruaraidh MacKinnon, Cask No: 1118, Cask: Second Fill Rum, Distilled: 12.11.2003, 15 yo, 61,1% Vol

 

 

Und wieder wollte es der Zufall, dass wir wieder genau zu dem Zeitpunkt das Visitor Centre betraten, als auch das neue Crew Valinch der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Und auch diesmal konnten wir der Versuchung nicht widerstehen, diesen neuen Tropfen zu verkosten.

 

Aber zuvor noch zwei Sätze über den jungen Mann, der diesem Fass den Namen gab und den wir glücklicherweise ebenfalls im Shop antrafen. Solltet Ihr jemals die Gelegenheit haben, auf Islay zu sein, dann versucht, ein Ceilidh, eine traditionelle schottische Tanzveranstaltung, zu besuchen. Wenn Ihr dann ein klein wenig Glück habt, könnt Ihr Ruaraidh auch singen hören. Genießt es - vielleicht sogar mit dem richtigen Dram dabei.

 

Nase: obwohl Bruichladdich - hier haben wir torfige Anklänge. Kräutrige Noten, speziell auch noch Thymian mischen sich mit süßem Karamell. Dunkle Früchte - Pflaumen, sehr reif.

 

Gaumen: es ist ein süß-bitterer Einstieg. Heidehonig, dunkle reife Früchte (die deutsche Zunge meldet sich mit "so schmeckt doch eindeutig Rumtopf!), pfeffrig, Quetscheladwerge - oder wie der Nicht-Hesse sagt - Pflaumenmus.... einfach lecker.

 

Abgang: lang, süß und anhaltend.

 

Mit Wasser:

 

Nase: unglaublich süß, salted caramel, Popcorn

Auf der Zunge: die Rum-Süße dominiert, kräutrig.

 

Fazit: Sehr lecker!

 

 

.

**********************************

 

Mit den besten Grüßen von Islay,

Slàinte mhath!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Tasting Notes: Bowmore 1st Fill PX Sherry Cask, 20yo, Cask No. 26, 54,9%

 

Sticky Toffee Pudding with fruits

 

 

It's summer here on Islay - loads of families are over to spend their holidays here. And Bowmore has the perfect dram for it. It was announced quite a while ago but yesterday the new "Fill Your Own Bottle" Cask was ready for bottling in Vaults No.1

 

20 years old, fully matured in 1st Fill PX, distilled in 20th January 1999. 

 

*************************************

 

 

Tasting Notes: Bowmore 1st Fill PX Sherry Cask, 20yo, Cask No. 26, 54,9%

 

 

Colour: amber, not as dark as we had expected

 

First impressions: Sticky Toffee Pudding, some meaty notes, nutty. Rainer said Hazelnut, while Sabine had the almond flavours - wee bit of marzipan. Some slight hints of peat. Ripe figs and blood orange. 

 

First taste: sweet ripe fruits, just slight woody notes - after 20 years full maturation in PX! Surprisingly no tannins. Again blood orange with its nice bitterness and rose blossoms. Again nutty notes.

 

 

 

 

mehr lesen 2 Kommentare

Tasting Notes: Bunnahabhain Edition Culag

 

Bunnahabhain Mòine Edition "Cùlag": Bunna is calling...

 

Sometimes - even on Islay - you have to be very quick. Just a short message on facebook told us to leave our house immediately to make our way up north to Bunnahabhain. There was an announcement for a new Cognac finished Single Cask, which was also available online (for some minutes).

 

So we made our way to the distillery and were lucky enough to get one bottle each. But was it worth the way?

 

 

... It was - for sure...! 

 

 

Bunnahabhain Mòine Edition "Cùlag": Bunna is calling...

 

 

Manchmal - selbst auf Islay - musst Du einfach nur schnell sein. Es war nur eine kurze Nachricht auf Facebook, die uns aufhorchen und sobald dann rennen ließ, um ja rechtzeitig nach Bunnahabhain zu kommen.

 

 

Angekündigt war ein neues Cognac Finish Single Cask, das zum Teil auch online verfügbar war (für einige wenige Minuten).

 

So machten wir uns schleunigst auf den Weg zur Destille und bekamen glücklicher Weise auch noch jeweils eine Flasche. Aber war es den Aufwand auch wert?

 

... aber sowas von...!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Tasting Notes: Bruichladdich Crew Valinch 39 Neil Gillies

 

Bruichladdich Crew Valinch 39 Neil Gillies, Cask No: 808, Cask: Fresh Burbon, Distilled: 07.07.2004, 14 yo, 58,6% Vol

 

 A lucky coincidence had us enter the shop nearly at the same time as the new Valinch, so we couldn’t resist being first to taste it!

 

Nose: Typical Laddie sweetness, paired with balm. A distinct creamy smell with green fruit like gooseberry and kiwi. It‘s all rounded by vanilla coated in butter.

 

Taste: Creme Brûlée richness covers the tongue from front to back. Alcohol-infused vanilla butter cookies come to mind.

 

It fades with lovely sweetness and gentle fruit.

 

 *********************

  

 

Bruichladdich Crew Valinch 39 Neil Gillies, Cask No: 808, Cask: Fresh Burbon, Distilled: 07.07.2004, 14 yo, 58,6% Vol

 

 

Es war ein schöner Zufall, der uns das Visitor Centre betreten ließ genau zu dem Zeitpunkt, als auch das neue Crew Valinch der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

 

Natürlich konnten wir nicht der Versuchung widerstehen, es direkt zu probieren.

 

Nase: Es ist die typische Laddie-Süße gepaart mit Balsam. Ein cremiger Duft mit grünen Früchten wie Stachelbeere und Kiwi. Abgerundet wird dieser mit in Butter getunkter Vanille.

 

Geschmack: Die Opulenz von Creme Brûlée umhüllt die Zunge von der Spitze bis zum Gaumen. Alkoholgetränkte  Vanillekipferl kommen uns in den Sinn.

 

Der Nachklang ist geprägt von einer schönen Süße und zarten Frucht.

**********************************

 

Mit den besten Grüßen von Islay,

Slàinte mhath!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Tasting Notes: Port Charlotte Distillery Only SHC:01 2006

 

   

Port Charlotte Distillery Only SHC:01 2006, 11yo, 62,9% VOL, 1ST Fill Sherry, Cask No 2134, distilled 04.10.2006, 1134 bottles

 

HEAVILY PEATED ISLAY SINGLE MALT is written in big letters on the cask.

 

Nose: there is just a slight hint of smoke, followed by the typical Laddie sweetness. Very opulent. like a Mon Cherie after summer break: Dark chocolate and cherries. If it's given a sufficient amount of time, it opens up and develops all flavours of fruits preserved in rum and sugar. It becomes very spicy, starts with nutmeg, and ends up with a walk through a spice shop.

 

Taste: The alcohol is very dominant. What had been idicated before is repeated on the palate, but complemented by chli sharpness.

 

 

 

 

With water:

 

It gets creamier, chocolate fondue. The smoke remains. 

Water suit him well in all intents and purposes.

 

The cherry flavours getting more and more dominant.

 

maybe a good companion to a Black Forest Gateau or a cheese fondue? - who knows?

 

 *********************

mehr lesen 0 Kommentare

Tasting Notes: Bowmore 1st Fill Oloroso Sherry Cask, 17yo, Cask No. 2488, 58,1%

 

Autumn on Islay - an update

 

Autumn has begun on Islay. Bird watchers and Jazz-lovers are visiting the island. May with all its hustle and bustle seems so far away. A quiet season begins which will bear some unexpected hidden gems at various locations.

 

Bruichladdich offers an unusual 12 yo Crew Valinch, Ardbeg releases a 7-yo single cask which sold out in less than 24 hours despite the exceptional price perception. Bowmore offers a dark amber coloured First Fill Oloroso Cask to the visitors of the distillery.

 

*************************************

 

 

Tasting Notes: Bowmore 1st Fill Oloroso Sherry Cask, 17yo, Cask No. 2488, 58,1%

 

 

Colour: dark amber

 

First impressions: dark wood honey, blackcurrant, resin, licorice, christmas time - lots of spices.

 

First taste: dark honey, wild berries, fresh fir tree, sandal wood.

Very creamy and oily.

 

 

 

 

mehr lesen 4 Kommentare

Tasting Notes: Bruichladdich Crew Valinch 38 Colin Tocher

 

Bruichladdich Crew Valinch 38 Colin Tocher, Cask No: 824, Cask: Fresh Burbon, Distilled: 16.06.2006, 12 yo, 63,9% Vol

 

 An outstanding feature of single casks are thier uniqueness. It doesn't matter what you expect by reading the technical features: age, wood and distillery, fact is that every single cask has the potential to surprise.

 

And this is one of it.

 

This fresh burbon cask surprises us with notes we never would have expected from it. Red Currants, only a decent sweetness, which is quite unusual for a Bruichladdich Burbon CV. Slightly roasted cereals, covered with hints of honey.

 

The taste is surprising as well. Although it is a fresh Burbon cask, we would have bet to have a wine cask matured dram.

 

After adding water, it opens up, looses a bit of the creaminess, but it gets more complex. Now we've got almonds, spices and pepper. Fruits and honey appearing stronger than before.

 

A very nice dram that understands to surprise.

 

 *********************

  

 

Bruichladdich Crew Valinch 38 Colin Tocher, Cask No: 824, Cask: Fresh Burbon, Distilled: 16.06.2006, 12 yo, 63,9% Vol

 

Das herausragende an einem Single Cask ist seine Einzigartigkeit. Egal, was man erwartet beim Lesen der technischen Daten: Alter, Holz und Destille, jedes Fass hat die Chance, uns wirklich zu überraschen. Dieses hat es durchaus geschafft.

 

Dieses frische Burbon Fass überrascht uns mit Noten, die wir niemals erwartet hätten: Johannisbeere und eine nur dezente Süße. Längst nicht so opulent, wie wir das von einem Crew Valinch erwartet hätten. Leicht geröstete Cerealien umhüllt von einem Layer aus Heidehonig.

 

Auch der Geschmack überrascht. Obwohl frisches Burbonfass, hätten wir wohl bei einer Blindverkostung ein Weinfass erwartet.

 

Mit der Zugabe von Wasser öffnet er sich, verliert dabei etwas von seiner Cremigkeit. Dafür wird er komplexer. Mandeln, Gewürze und Pfeffer dominieren nun. Aber auch Frucht und Honigaromen werden stärker.

 

Ein wirklich schöner Tropfen, der zu überraschen weiß.

 

**********************************

 

Mit den besten Grüßen von Islay,

Slàinte mhath!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Tasting Notes: Port Charlotte Distillery Only SYC:01 2006

 

 Port Charlotte Distillery Only SYC:01 2006, 11yo, 60,2% VOL, 2ND Fill Syrah, Cask No 13/080-17, distilled 27.09.2006

 

It's been quite a while ago since we had the last Port Charlotte Distillery Only in our blog. But it was worth waiting for this one.

 

And again .... strawberry fields forever .... Toasted Strawberry Marshmallows. After a while the wine cask takes it's toll. And also again - it's a sweetie. No additional fudge needed. It's all dissolved in that dram.

 

 Taste: the sweetness remains on the palate. Despite 60,2% VOL is it a very mild represenatative of its kind.

 

But if you think it's too mild for you - just add three drops of water and find out if you're tough enough. Then you've got both - alcohol and peat.

 

It's a whisky worth taking time for. It won't get boring ... like a wind-up toy

 

 *********************

  

 

Port Charlotte Distillery Only SYC:01 2006, 11yo, 60,2% VOL, 2ND Fill Syrah, Cask No 13/080-17, distilled 27.09.2006

 

Es ist schon eine geraume Weile her, dass wir die letzten Tasting Notes für einen Port Charlotte Distillery Only in unserem Blog beschrieben haben. Aber das Warten hat sich gelohnt.

 

Und schon wieder ... Strawberry fields forever ...  geräucherte Erdbeer Marshmallows. Nach einer Weile fordert auch das Weinfass seinen Tribut - das als Syrah mit Sicherheit auch einige Erdbeeren zum Gesamteindruck beigesteuert hat. Und ebenfalls - es ist ein Sweetie. Nicht nötig, nachzusüßen - es ist schon mehr als reichlich in diesem Fass.

 

Geschmack: die Süße bleibt auf der Zunge. Ungeachtet des hohen Alkoholgehaltes, so ist es ein sehr milder Vertreter seiner Art.

 

Mit nur drei Tropfen Wasser verwandelt er sich jedoch in ein kleines Monster. Sowohl der Alkohol als auch der Torf lassen sich jetzt nicht mehr verleugnen. 

 

Mit diesem Whisky hat man eine geraume Weile Spaß.

 

**********************************

 

Mit den besten Grüßen von Islay,

Slàinte mhath!

 

0 Kommentare

Tasting Notes: Bowmore Handfill Experience 1st Fill Bourbon Cask

Sometimes the unexpected happens - so it happened yesterday. On our way to the local supermarket in Bowmore we heard some rumors that a new Handfilled at Bowmore has arrived. All over sudden we found ourselves with a dram of this golden syrup in our hands.

 

*************************************

 

 

Bowmore 14 y/o, 1st Fill Burbon Cask, Cask No. 378, 59% vol.

 

Yellow golden is the dram in our glass, we can smell a dark honey sweetness, it's a wee bowl full of tropical fruits. Grilled pineapple, some candied walnuts, vanilla, and a decent smoke coming up to our nose.

 

The mixed fruits dominate on the palate - especially mango, mandarin, including the zests, with hints of salt and pepper.

 

And again a smoky, salty and bittersweet mouthfilling aftertaste.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Tastingnotes: Kilchoman Single Cask Release Bourbon 11 yo - Distillery Exclusive

Visiting Kilchoman the last few years is everything but boring. It was planned to visit the new Still House with it's new big windows, which looks fantastic from outside. But when we entered the shop, we were drawn into the spell of the new Distillery Exclusive... So nevertheless we will write about the new Still House someday.

 

******************************

 

Ein Besuch bei Kilchoman in den letzten Jahren war alles, aber gewiss nicht langweilig. Diesmal waren wir auf dem Weg mit Gästen, aber wollten auch die neuen, großen Fenster im Stillhouse bewundern. Statt der Tour zu folgen, hielt uns jedoch die neue Abfüllung der Distillery Exclusive in ihrem Bann. Sei es darum - kommt der Bericht über das neue Stillhouse zu einem anderen Zeitpunkt.

 

 

 

Kilchoman Single Cask Release Bourbon 11 yo - 233 Bottles, Cask No. 327/2008

 

 Living on Islay has some big benefits. One of them is for sure, the chance to get some amazing drams from all distilleries, special editions or even single casks. Especially in the last two years we were quite lucky to try several different private Kilchoman bottlings that were filled for all these lucky guys who got their hands on one of the casks that were sold in the early beginning of the Kilchoman story. 

 

Eleven year old Bouron was nothing unusual in the last years so we weren't too excited about it. But ... never judge a book by it's cover! This was definitely not what we have expected.

 

Nose:  Bramble, plum, and grassy notes, lemon, then peaty smoke. The smell of a smoky lemon candy. While the dark fruity notes get lots quite soon, the grassy and lemony notes remain. Salty, a cool sea breeze.

 

Taste: dominating taste here was also the smoky lemon candy. Reminds a wee bit of moroccan salt lemons. And this is also our recommendation: this dram matches perfect with moroccan food.

 

After taste: medium, bitter sweet.

 

Who ever has expected the typical bourbon flavour should try another expression. This is exactly what you can expect from a Distillery Exclusive Release - some different flavours. This is not the continuous repetition of the same thing, this is different.

 

 

 

Kilchoman Single Cask Release Bourbon 11 yo - 233 Bottles, Cask No. 327/2008

 

Auf Islay zu leben bringt schon auch den einen oder anderen Vorteil mit sich. Einer ist mit Sicherheit die Chance, fantastische Abfüllungen aus allen Destillen offeriert zu bekommen - oder auch die eine oder andere Abfüllung der Private Casks. Gerade in den letzten zwei Jahren kamen wir in den Genuss vieler verschiedener Kilchoman-Abfüllungen, die von privaten Fassbesitzern abgefüllt wurden.

 

Elf Jahre alter Burbon war hierbei nichts ungewöhnliches und deshalb gingen wir nicht mit übertrieben hohen Erwartungen an diesen Dram. Doch wie immer im Leben - die besten Vorurteile nutzen so gar nichts.

 

Nase: Brombeere, Pflaume und grasige Noten dominieren, gefolgt von Zitrone und torfigem Rauch. Der Duft von geräucherten Zitronenbonbons. Während die dunklen Früchte sich schnell verflüchtigen, dominieren die grasigen, zitronigen Noten. Sehr salzig, eine kühle, salzige Meeresbrise.

 

Taste: im Mund dominieren ebenfalls die rauchig-salzigen Zitronenbonbons. Sie erinnern ein wenig an marokkanische Salzzitronen, und das wäre auch für uns eine Foodpairing-Empfehlung: dieser Tropfen harmoniert perfekt mit marokkanischem Essen.

 

Der Nachklang ist mittel und süß-bitter.

 

Wer immer hier nach den typischen Bourbon-Noten sucht, sollte besser eine andere Abfüllung versuchen. Das ist genau, was wir von einer Distillery Exclusive - Abfüllung erwarten - etwas besonderes. Dies ist definitiv nicht die Wiederkehr des Immergleichen - diese Abfüllung ist schon speziell.

 

 

 

 

 

 

 

In diesem Sinne,

 

Slàinte mhath!

 

***************

 

 

Slàinte mhath!

 

 

0 Kommentare

Tasting Notes: Bruichladdich Crew Valinch 46 Ruaraidh MacKinnon

 

Bruichladdich Crew Valinch 46 Ruaraidh MacKinnon, Cask No: 1118, Cask: Second Fill Rum, Distilled: 12.11.2003, 15 yo, 61,1% Vol

 

 Another lucky coincidence brought us into the shop nearly at the same time as the new Valinch, so we couldn’t resist being first to taste it!

 

But two more sentences about the guy who gives this cask a name. Whenever you're on Islay, try to go to a ceilidh, a traditional scottish dance. If you are very lucky you will hear him singing. Just enjoy it - hopefully you are having the right dram with it.

 

Nose: slightly peated - which is definitely unusual. Herbal notes, thyme and sweet caramel. Dark fruits like plum - very ripe.

 

Palate: it is a sweet and bitter dram, heather honey, dark ripe fruits (our german tongue says "that must be some kind of rum pot"), peppery, plum marmalade - just believe us, yes, you can get plum marmalade in Germany and Austria as well - simply delicious.

 

Finish: long, sweet and very long lasting.

 

With water:

 

Nose:  sweeeeeeeet, salted caramel, popcorn

 

Palate: Rum-sweetness, herbal

 

What we can say - YUMMY ....!

 *********************

  

 

Bruichladdich Crew Valinch 46 Ruaraidh MacKinnon, Cask No: 1118, Cask: Second Fill Rum, Distilled: 12.11.2003, 15 yo, 61,1% Vol

 

 

Und wieder wollte es der Zufall, dass wir wieder genau zu dem Zeitpunkt das Visitor Centre betraten, als auch das neue Crew Valinch der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Und auch diesmal konnten wir der Versuchung nicht widerstehen, diesen neuen Tropfen zu verkosten.

 

Aber zuvor noch zwei Sätze über den jungen Mann, der diesem Fass den Namen gab und den wir glücklicherweise ebenfalls im Shop antrafen. Solltet Ihr jemals die Gelegenheit haben, auf Islay zu sein, dann versucht, ein Ceilidh, eine traditionelle schottische Tanzveranstaltung, zu besuchen. Wenn Ihr dann ein klein wenig Glück habt, könnt Ihr Ruaraidh auch singen hören. Genießt es - vielleicht sogar mit dem richtigen Dram dabei.

 

Nase: obwohl Bruichladdich - hier haben wir torfige Anklänge. Kräutrige Noten, speziell auch noch Thymian mischen sich mit süßem Karamell. Dunkle Früchte - Pflaumen, sehr reif.

 

Gaumen: es ist ein süß-bitterer Einstieg. Heidehonig, dunkle reife Früchte (die deutsche Zunge meldet sich mit "so schmeckt doch eindeutig Rumtopf!), pfeffrig, Quetscheladwerge - oder wie der Nicht-Hesse sagt - Pflaumenmus.... einfach lecker.

 

Abgang: lang, süß und anhaltend.

 

Mit Wasser:

 

Nase: unglaublich süß, salted caramel, Popcorn

Auf der Zunge: die Rum-Süße dominiert, kräutrig.

 

Fazit: Sehr lecker!

 

 

.

**********************************

 

Mit den besten Grüßen von Islay,

Slàinte mhath!

 

0 Kommentare

Tasting Notes: Bowmore 1st Fill PX Sherry Cask, 20yo, Cask No. 26, 54,9%

 

Sticky Toffee Pudding with fruits

 

 

It's summer here on Islay - loads of families are over to spend their holidays here. And Bowmore has the perfect dram for it. It was announced quite a while ago but yesterday the new "Fill Your Own Bottle" Cask was ready for bottling in Vaults No.1

 

20 years old, fully matured in 1st Fill PX, distilled in 20th January 1999. 

 

*************************************

 

 

Tasting Notes: Bowmore 1st Fill PX Sherry Cask, 20yo, Cask No. 26, 54,9%

 

 

Colour: amber, not as dark as we had expected

 

First impressions: Sticky Toffee Pudding, some meaty notes, nutty. Rainer said Hazelnut, while Sabine had the almond flavours - wee bit of marzipan. Some slight hints of peat. Ripe figs and blood orange. 

 

First taste: sweet ripe fruits, just slight woody notes - after 20 years full maturation in PX! Surprisingly no tannins. Again blood orange with its nice bitterness and rose blossoms. Again nutty notes.

 

 

 

 

 

*********************************** 

 

Es ist Sommer hier auf Islay - unglaublich viele Familien sind nun auf der Insel, um ihre Ferien hier zu verbringen und Bowmore hat für sie nun den idealen Dram dafür. 

 

Angekündigt war er schon vor einigen Wochen, doch seit gestern abend liegt das Fass zum Abfüllen der eigenen Flasche nun im Warehouse Vaults No. 1 - diesem legendären Warehouse bereit.

 

20 Jahre alt, durchgereift in 1st Fill PX, destilliert am 20. Januar 1999.

 

Tasting Notes: Bowmore 1st Fill PX Sherry Cask, 20yo, Cask No. 26, 54,9%

 

 

Farbe: Bernstein, längst nicht so dunkel, wie man das nach 20 Jahren in einem PX-Fass vermutet hätte.

 

Erster Eindruck:  Sticky Toffee Pudding (Biskuitkuchen umhüllt von Karamellsauce mit einem Schuß Vanillecreme), etwas fleischige Noten. Nussig. Hier gehen die Meinungen etwas auseinander. Während Rainer die Nutella-Haselnuss propagierte, hatte Sabine doch eher die Mandel-Aromen mit Anklängen von Marzipan. Reife Feigen und Blutorange waren unumstritten.

 

Auf dem Gaumen: süße reife Früchte, nur zarte Holznoten - und das nach 20 Jahren Vollreifung in PX! Überraschenderweise keine oder fast keine Tannine. Auch hier haben wir wieder Blutorange mit ihrer feinen Bitternote und Rosenblüten. Auch hier wieder die nussigen Noten.

 

 

 

 

A very nice and gentle summer dram

 

************************************

 

Ein wunderbarer Sommerwhisky

 

Slàinte mhath!

2 Kommentare

Tasting Notes: Bunnahabhain Edition Culag

 

Bunnahabhain Mòine Edition "Cùlag": Bunna is calling...

 

Sometimes - even on Islay - you have to be very quick. Just a short message on facebook told us to leave our house immediately to make our way up north to Bunnahabhain. There was an announcement for a new Cognac finished Single Cask, which was also available online (for some minutes).

 

So we made our way to the distillery and were lucky enough to get one bottle each. But was it worth the way?

 

 

... It was - for sure...! 

 

 

Bunnahabhain Mòine Edition "Cùlag": Bunna is calling...

 

 

Manchmal - selbst auf Islay - musst Du einfach nur schnell sein. Es war nur eine kurze Nachricht auf Facebook, die uns aufhorchen und sobald dann rennen ließ, um ja rechtzeitig nach Bunnahabhain zu kommen.

 

 

Angekündigt war ein neues Cognac Finish Single Cask, das zum Teil auch online verfügbar war (für einige wenige Minuten).

 

So machten wir uns schleunigst auf den Weg zur Destille und bekamen glücklicher Weise auch noch jeweils eine Flasche. Aber war es den Aufwand auch wert?

 

... aber sowas von...!

 

 

Bunnahabhain Mòine Edition "Cùlag", 18yo, 46,1%vol, 190 bottles

 

Matured 11 years in Oloroso and another seven years in a cognac cask has left only 190 bottles left after 18 years.

 

Nose: there are three dominating flavours: honey, rum pot and liquid milk chocolate. Vanilla comes next combined with herbal notes.

 

Taste: it is surprisingly nearly the same than the first flavours to nose, maybe in a slightly different order. First we have the chocolate, then we taste the rum pot - including the vanilla. There are some peppery notes followed by some spices.

 

The texture is very creamy. 

 

There is no other dessert needed for christmas.

 

*********************************** 

Bunnahabhain Mòine Edition "Cùlag", 18yo, 46,1%vol, 190 bottles

 

Elf Jahre gereift im Oloroso Fass, dann noch weitere sieben in einem Cognac Fass ließen nach nunmehr 18 Jahren nur noch 190 Flaschen übrig.

 

Nase: Es sind zunächst drei dominierende Aromen, die um die Aufmerksamkeit buhlen: Honig, Rumtopf und Milchschokolade - flüssig! Es folgen Vanille und Kräuternoten.

 

Der Geschmack ist dem Duft überraschend sehr ähnlich, vielleicht in einer etwas anderen Reihenfolge. Zuerst haben wir den Mund voller flüssigen Schokolade, gefolgt vom Rumtopf - inklusive Vanille. Ein kleiner Hauch Pfeffer mit Würznoten runden den Eindruck ab.

 

Die Textur ist unglaublich cremig.

 

Ein weiteres Dessert ist für Weihnachten nicht nötig.

 

 

 

 There are a few bottles left - so if you have no further plans for the next days make your way to Islay and find yourself spoilt at Bunnahabhain Distillery.

 

Merry Christmas and a happy new year when it comes...

 

*************************************

 

Im Destillerieshop sind noch einige wenige Flaschen zu haben - also, wenn Ihr gerade keine weiteren Pläne habt, kommt rüber nach Islay und lasst Euch selbst bei Bunnahabhain verwöhnen.

 

Euch allen Frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr...

 

 

 

Slàinte mhath!

0 Kommentare

Tasting Notes: Bruichladdich Crew Valinch 39 Neil Gillies

 

Bruichladdich Crew Valinch 39 Neil Gillies, Cask No: 808, Cask: Fresh Burbon, Distilled: 07.07.2004, 14 yo, 58,6% Vol

 

 A lucky coincidence had us enter the shop nearly at the same time as the new Valinch, so we couldn’t resist being first to taste it!

 

Nose: Typical Laddie sweetness, paired with balm. A distinct creamy smell with green fruit like gooseberry and kiwi. It‘s all rounded by vanilla coated in butter.

 

Taste: Creme Brûlée richness covers the tongue from front to back. Alcohol-infused vanilla butter cookies come to mind.

 

It fades with lovely sweetness and gentle fruit.

 

 *********************

  

 

Bruichladdich Crew Valinch 39 Neil Gillies, Cask No: 808, Cask: Fresh Burbon, Distilled: 07.07.2004, 14 yo, 58,6% Vol

 

 

Es war ein schöner Zufall, der uns das Visitor Centre betreten ließ genau zu dem Zeitpunkt, als auch das neue Crew Valinch der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

 

Natürlich konnten wir nicht der Versuchung widerstehen, es direkt zu probieren.

 

Nase: Es ist die typische Laddie-Süße gepaart mit Balsam. Ein cremiger Duft mit grünen Früchten wie Stachelbeere und Kiwi. Abgerundet wird dieser mit in Butter getunkter Vanille.

 

Geschmack: Die Opulenz von Creme Brûlée umhüllt die Zunge von der Spitze bis zum Gaumen. Alkoholgetränkte  Vanillekipferl kommen uns in den Sinn.

 

Der Nachklang ist geprägt von einer schönen Süße und zarten Frucht.

**********************************

 

Mit den besten Grüßen von Islay,

Slàinte mhath!

 

0 Kommentare

Tasting Notes: Port Charlotte Distillery Only SHC:01 2006

 

   

Port Charlotte Distillery Only SHC:01 2006, 11yo, 62,9% VOL, 1ST Fill Sherry, Cask No 2134, distilled 04.10.2006, 1134 bottles

 

HEAVILY PEATED ISLAY SINGLE MALT is written in big letters on the cask.

 

Nose: there is just a slight hint of smoke, followed by the typical Laddie sweetness. Very opulent. like a Mon Cherie after summer break: Dark chocolate and cherries. If it's given a sufficient amount of time, it opens up and develops all flavours of fruits preserved in rum and sugar. It becomes very spicy, starts with nutmeg, and ends up with a walk through a spice shop.

 

Taste: The alcohol is very dominant. What had been idicated before is repeated on the palate, but complemented by chli sharpness.

 

 

 

 

With water:

 

It gets creamier, chocolate fondue. The smoke remains. 

Water suit him well in all intents and purposes.

 

The cherry flavours getting more and more dominant.

 

maybe a good companion to a Black Forest Gateau or a cheese fondue? - who knows?

 

 *********************

 

Port Charlotte Distillery Only SHC:01 2006, 11yo, 62,9% VOL, 1ST Fill Sherry, Cask No 2134, distilled 04.10.2006, 1134 bottles

 

Auf dem Fass ist zu lesen: "Heavily peated Islay Single Malt" 

 

Nase: es findet sich jedoch nur ein leichter Rauch, die typische Laddie Süße, sehr opulent kommt er daher, wie Mon Cherie nach der Sommerpause: Dunkle Schokolade und Kirschen. Lässt man ihm jedoch etwas Zeit, entwickeln sich hieraus noch ein ganzer Rumtopf. Sehr würzig wird er, erst Muskatnuss, dann wandelt man durch den Dachstuhl eines Gewürzkontors.

 

Geschmack:

Der Alkohol ist sehr präsent. Das, was sich bereits in der Nase angekündigt hat, wiederholt sich auf der Zunge. Allerdings kommt noch die Schärfe von Chili dazu.

 

Mit Wasser: 

 

Nase: wird cremiger. Schokoladenfondue. Die Rauchnote bleibt. Wasser tut ihm in jedem Fall gut. 

 

Die Kirsche kommt immer stärker zum Vorschein. (... vielleicht zur Schwarzwälder Kirschtorte oder  taugt er auch als Begleiter für Käsefondue? - wer weiss )

 

 

 

**********************************

 

Mit den besten Grüßen von Islay,

Slàinte mhath!

 

0 Kommentare

Tasting Notes: Bowmore 1st Fill Oloroso Sherry Cask, 17yo, Cask No. 2488, 58,1%

 

Autumn on Islay - an update

 

Autumn has begun on Islay. Bird watchers and Jazz-lovers are visiting the island. May with all its hustle and bustle seems so far away. A quiet season begins which will bear some unexpected hidden gems at various locations.

 

Bruichladdich offers an unusual 12 yo Crew Valinch, Ardbeg releases a 7-yo single cask which sold out in less than 24 hours despite the exceptional price perception. Bowmore offers a dark amber coloured First Fill Oloroso Cask to the visitors of the distillery.

 

*************************************

 

 

Tasting Notes: Bowmore 1st Fill Oloroso Sherry Cask, 17yo, Cask No. 2488, 58,1%

 

 

Colour: dark amber

 

First impressions: dark wood honey, blackcurrant, resin, licorice, christmas time - lots of spices.

 

First taste: dark honey, wild berries, fresh fir tree, sandal wood.

Very creamy and oily.

 

 

 

 

 

*********************************** 

 

 Es wird deutlich Herbst hier auf Islay. Die Insel gehört an diesem Wochenende im September in erster Linie den Birdwatchern und den Jazz-Liebhabern.

 

Der Mai mit seinem aufgeregten Treiben rund um das Feis Ile liegt schon weit zurück. Wir gehen auf die gemächlichere Zeit des Jahres zu. Ganz unvermittelt tauchen urplötzlich an allen Enden der Insel kleine Schätze aus dem Verborgenen an die Oberfläche.

 

 

Bruichladdich mit diesem ungewöhnlichen 12yo Crew Valinch, bei Ardbeg findet die Abfüllung eines 7-jährigen Single Casks trotz ungewöhnlicher Preisvorstellung reißenden Absatz – und Bowmore bringt in kurzer Abfolge nach dem Burbon Cask nun erneut ein dunkel bernsteinfarbenes First Fill Oloroso Fass für die Gäste zum Selbstabfüllen in ihr legendäres Warehouse Vaults No. 1.

 

Tasting Notes: Bowmore 1st Fill Oloroso Sherry Cask, 17yo, Cask No. 2488, 58,1%

 

 

Farbe: Dunkler Bernstein

 

Erster Eindruck:  dunkler Waldhonig, schwarze Johannisbeere, Harz, Lakriz, Weihnachtsaromen ... jede Menge Gewürze.

 

Geschmack: Dunkler Honig, Waldbeeren, frisch geschlagener Tannenbaum, Sandelholz. 

 

Sehr cremig und ölig. 

 

 

 You can find us on several whisky fairs around Frankfurt end of this year - we will share one or two bottles with you - so come along and make up your mind.

 

************************************

 

Ende des Jahres werden wir auf einigen Whiskymessen rund um Frankfurt zu finden sein. Dort werden wir auch ein oder zwei Flaschen öffnen. Kommt vorbei und bildet Euch Eure eigene Meinung von diesem kleinen Schatz.

 

Slàinte mhath!

4 Kommentare

Tasting Notes: Bruichladdich Crew Valinch 38 Colin Tocher

 

Bruichladdich Crew Valinch 38 Colin Tocher, Cask No: 824, Cask: Fresh Burbon, Distilled: 16.06.2006, 12 yo, 63,9% Vol

 

 An outstanding feature of single casks are thier uniqueness. It doesn't matter what you expect by reading the technical features: age, wood and distillery, fact is that every single cask has the potential to surprise.

 

And this is one of it.

 

This fresh burbon cask surprises us with notes we never would have expected from it. Red Currants, only a decent sweetness, which is quite unusual for a Bruichladdich Burbon CV. Slightly roasted cereals, covered with hints of honey.

 

The taste is surprising as well. Although it is a fresh Burbon cask, we would have bet to have a wine cask matured dram.

 

After adding water, it opens up, looses a bit of the creaminess, but it gets more complex. Now we've got almonds, spices and pepper. Fruits and honey appearing stronger than before.

 

A very nice dram that understands to surprise.

 

 *********************

  

 

Bruichladdich Crew Valinch 38 Colin Tocher, Cask No: 824, Cask: Fresh Burbon, Distilled: 16.06.2006, 12 yo, 63,9% Vol

 

Das herausragende an einem Single Cask ist seine Einzigartigkeit. Egal, was man erwartet beim Lesen der technischen Daten: Alter, Holz und Destille, jedes Fass hat die Chance, uns wirklich zu überraschen. Dieses hat es durchaus geschafft.

 

Dieses frische Burbon Fass überrascht uns mit Noten, die wir niemals erwartet hätten: Johannisbeere und eine nur dezente Süße. Längst nicht so opulent, wie wir das von einem Crew Valinch erwartet hätten. Leicht geröstete Cerealien umhüllt von einem Layer aus Heidehonig.

 

Auch der Geschmack überrascht. Obwohl frisches Burbonfass, hätten wir wohl bei einer Blindverkostung ein Weinfass erwartet.

 

Mit der Zugabe von Wasser öffnet er sich, verliert dabei etwas von seiner Cremigkeit. Dafür wird er komplexer. Mandeln, Gewürze und Pfeffer dominieren nun. Aber auch Frucht und Honigaromen werden stärker.

 

Ein wirklich schöner Tropfen, der zu überraschen weiß.

 

**********************************

 

Mit den besten Grüßen von Islay,

Slàinte mhath!

 

0 Kommentare

Tasting Notes: Port Charlotte Distillery Only SYC:01 2006

 

 Port Charlotte Distillery Only SYC:01 2006, 11yo, 60,2% VOL, 2ND Fill Syrah, Cask No 13/080-17, distilled 27.09.2006

 

It's been quite a while ago since we had the last Port Charlotte Distillery Only in our blog. But it was worth waiting for this one.

 

And again .... strawberry fields forever .... Toasted Strawberry Marshmallows. After a while the wine cask takes it's toll. And also again - it's a sweetie. No additional fudge needed. It's all dissolved in that dram.

 

 Taste: the sweetness remains on the palate. Despite 60,2% VOL is it a very mild represenatative of its kind.

 

But if you think it's too mild for you - just add three drops of water and find out if you're tough enough. Then you've got both - alcohol and peat.

 

It's a whisky worth taking time for. It won't get boring ... like a wind-up toy

 

 *********************

  

 

Port Charlotte Distillery Only SYC:01 2006, 11yo, 60,2% VOL, 2ND Fill Syrah, Cask No 13/080-17, distilled 27.09.2006

 

Es ist schon eine geraume Weile her, dass wir die letzten Tasting Notes für einen Port Charlotte Distillery Only in unserem Blog beschrieben haben. Aber das Warten hat sich gelohnt.

 

Und schon wieder ... Strawberry fields forever ...  geräucherte Erdbeer Marshmallows. Nach einer Weile fordert auch das Weinfass seinen Tribut - das als Syrah mit Sicherheit auch einige Erdbeeren zum Gesamteindruck beigesteuert hat. Und ebenfalls - es ist ein Sweetie. Nicht nötig, nachzusüßen - es ist schon mehr als reichlich in diesem Fass.

 

Geschmack: die Süße bleibt auf der Zunge. Ungeachtet des hohen Alkoholgehaltes, so ist es ein sehr milder Vertreter seiner Art.

 

Mit nur drei Tropfen Wasser verwandelt er sich jedoch in ein kleines Monster. Sowohl der Alkohol als auch der Torf lassen sich jetzt nicht mehr verleugnen. 

 

Mit diesem Whisky hat man eine geraume Weile Spaß.

 

**********************************

 

Mit den besten Grüßen von Islay,

Slàinte mhath!

 

0 Kommentare

Tasting Notes: Bowmore Handfill Experience 1st Fill Bourbon Cask

Sometimes the unexpected happens - so it happened yesterday. On our way to the local supermarket in Bowmore we heard some rumors that a new Handfilled at Bowmore has arrived. All over sudden we found ourselves with a dram of this golden syrup in our hands.

 

*************************************

 

 

Bowmore 14 y/o, 1st Fill Burbon Cask, Cask No. 378, 59% vol.

 

Yellow golden is the dram in our glass, we can smell a dark honey sweetness, it's a wee bowl full of tropical fruits. Grilled pineapple, some candied walnuts, vanilla, and a decent smoke coming up to our nose.

 

The mixed fruits dominate on the palate - especially mango, mandarin, including the zests, with hints of salt and pepper.

 

And again a smoky, salty and bittersweet mouthfilling aftertaste.

 

 

 

*********************************** 

 

 Unverhofft kommt oft - so auch gestern. Ohne große Vorankündigung war er da, der neue Bowmore Handfilled. Die Botschaft erreichte uns auf dem Weg zum Einkauf in unserem Supermarkt in Bowmore. Ehe wir es uns versahen, fanden wir uns mit einem Dram dieses goldenen Tropfens im Visitor Centre von Bowmore Distillery.

 

Bowmore 14 y/o, 1st Fill Burbon Cask, Cask No. 378, 59% vol.

 

Gelbgolden ist dieser Tropfen im Glas, wir riechen eine dunkle Honigsüße, ein Korb voller tropischer Früchte. Gegrille Ananas, kandierte Walnüsse, Vanille und eine dezente Rauchnote erreichen unsere Nase.

 

Der Fruchtkorb dominiert auch den Geschmack. Speziell Mango, Mandarine mit Zeste sind die vordringlichen Aromen. Salz und Spuren von Pfeffer runden das Geschmacksprofil ab.

 

Wir haben hier eine rauchig-salzigen Nachklang mit leichten Bitternoten.

 

 

 Falls Ihr uns sucht - Ihr findet uns in den Vaults No.1 ...

 

 

Slàinte mhath!

0 Kommentare

Tasting Notes: Bowmore Handfill Experience 1999 First Fill Oloroso Sherry Cask

It's still warm here on Islay. It was a very long and dry summer and it's still ongoing. Nothing reminds us of the cold winter days with the smell of peat fire in the air ... until we entered Vaults No. 1 today.

 

*************************************

 

 

Bowmore 19 y/o, First Fill Oloroso Cask, Cask No. 2116, Distilled 21.06.1999,  55% vol.

 

 The first impression at the nose is of a special kind of malt candy that you get on a german christmas market. But it's just in here, it gets lost outside in the bright sunlight. Sustainable is the smell of strong roasted coffee, sultanas and roasted hazelnuts.

 

The first sip of this dram floods the mouth with salted caramel, dark chocolate. Also the roasted hazelnuts we could smell are very present on the palate. Sweet Orange appears late, but very present.

 

It is a smoky, salty and sweet mouthfilling aftertaste.

 

....today is christmas around the corner - in the middle of the hot Islay summer!

 

 

*********************************** 

 

 Es ist noch immer warm hier auf Islay. Wir hatten einen sehr langen und trockenen Sommer, der noch immer anhält. Nicht der kleinste Gedanke kommt auf an die langen dunklen Winternächte, wo im Kamin ein kleines Torffeuer brennt, dessen Rauch sich in der ganzen Nachbarschaft ausbreitet... bis zu dem Moment, wo wir Vaults No 1 betraten.

 

Bowmore 19 y/o, First Fill Oloroso Cask, Cask No. 2116, Distilled 21.06.1999,  55% vol.

 

 

Die ersten Eindrücke in der Nase schubsen uns direkt auf den Weihnachtsmarkt in Frankfurt, wo die Händler die Bude mit Kräuterbonbons aufgebaut haben. Es ist der Malzbonbon, der sich hier sofort ins Rampenlicht schiebt. Aber dieser Eindruck ist nur hier drinnen, an diesem speziellen Ort. Draußen im gleißenden Sonnenlicht, den Blick auf Lochindaal gerichtet, sind es andere Aromen, die sich nun in Szene setzen. Nachhaltig setzen sich nun Sultaninen, geöstete Haselnüsse und stark gerösteter Kaffee in Szene.

 

 Der erste Schluck dieses Drams durchflutet den Mund mit gesalzenem Karamell und dunkler Schokolade. Auch die gerösteten Haselnüsse, die wir zuvor schon als Aromen erschnuppern konnten, sind hier wieder dabei. Die süße Orange kommt spät, aber bleibt dafür sehr nachhaltig

 

Ein rauchig-salzig-süßer Nachklang ...

 

... heute war schon mal Weihnachten - mitten im heißen Sommer auf der tropical Isle of Islay.

 

 

Slàinte mhath!

 

 

Thanks to all these lovely people at Bowmore Distillery. You made our day!

 

 

***********************************

 

Vielen Dank all den lieben Menschen bei Bowmore Destillerie. Das war ein tolles Erlebnis!

0 Kommentare

Tasting Notes: Bunnahabhain Mòine Bordeaux RedWine Cask matured

 

Bunnahabhain Mòine Bordeaux RedWine Cask matured, 9yo, 58,1%vol, Btl 869-4536

 

 

Nose: an unexpected walk in a cypress grove. Fresh, earthy, and herbal with a dark honey sweetness and a tiny hint of sandal wood. At least traces of coffee. Surprisingly we didn't talk about smoke, even it is there albeit very decent.

 

Taste: it is slightly peppery on the tongue, then the smoke comes through like a incense stick. Surprisingly the influence of the wine cask was more for the balance and the complexity. On our oppinion a good expression for a perfect maturation in a wine cask.

 

After a while in the glass we found some hints of walnuts.

 

Only the sweetness we found while nosing was missing on the palate.

 

*********************************** 

 Bunnahabhain Mòine Bordeaux RedWine Cask matured, 9yo, 58,1%vol, Btl 869-4536

 

Nase: Wir wandern durch einen Zypressenwald: frisch, erdig und kräutrig präsentiert sich die neue Special Release. Eine dunkle Honigsüße, ein Hauch von Sandelholz und leichte Kaffeenoten runden den ersten Eindruck ab.

 

Auf der Zunge prickelt es pfeffrig, dann präsentiert sich der Torf. Räucherstäbchen bringen den rauchigen Anklang. Der Einfluss des Weinfasses äußert sich in der Balance und Komplexität des Whiskys. Überraschend wenig fruchtig kommt er daher. Für uns ist dies ein Beispiel einer perfekten Weinfassreifung.

 

Nach einer Weile im Glas finden sich dann doch die Bunnahabhain typischen Walnüsse im Aroma.

 

Einzig die Süße, die wir noch gerochen hatte, fehlte  uns beim Degustieren.

 

 

 

 

 

Slàinte mhath!

0 Kommentare

Tasting Notes: Bowmore Handfilled Single Cask Bottling 1995 First Fill Burbon Barrel

Seit noch nicht einmal einer Woche steht das nächste Fass zum Selbstabfüllen im Warehouse Vaults No 1 bereit. Erneut ist es ein First Fill Burbon Cask.

 

*************************************

 

 

Bowmore Handfilled Single Cask Bottling 1995 First Fill Burbon Barrel 48,1% abv, 22 yo.

 

Viele Fruchtaromen steigen in die Nase, Aprikose und Honig sind die ersten Eindrücke. Sehr verhalten finden sich ein wenig Rauch.

 

Auf der Zunge hält sich die Fruchtigkeit, wird jedoch überlagert durch starke Salznoten. Diese halten sich erstaunlich lange.

 

Dies ist bislang der älteste in der Bowmore Handfilled Reihe. Wer Glück hat, noch in dieser Woche auf Islay zu sein, kann diese wunderbare Flasche bekommen.

 

 

*********************************** 

 

 The next bottle your own valinch is ready for visitors in the vaults No 1. This time it is a first fill burbon barrel.

 

Bowmore Handfilled Single Cask Bottling 2003 First Fill Burbon Cask 48,1% abv, 22 yo.

 

This is a very fruity expression, the first smell is dominated by apricot and honey. Only small hints of smoke are in the back. 

 

The first taste confirms the fruitiness, which is followed by strong salty flavours. These are very long-lasting in the aftertaste.

 

Up to now, it is the oldest Bowmore Handfilled Cask. If you are lucky enoug to be on Islay in this week, you will have the chance to get one of these bottles.

 

 

 

 

Slàinte mhath!

0 Kommentare

Tasting Notes: Jura - die neue Signature Series, die schöne Insel

Vor einer Woche verkündete Jura Distillery den Launch einer komplett neuen Serie an Standardwhiskies, die einen beeindruckenden neuen Stil der Destille präsentieren sollen.

 

Dies allein machte uns neugierig genug unserer Nachbarinsel mal wieder einen Besuch abzustatten.

 

*****************************

Just one week ago Jura Distillery announced the launch of a complete new Signature Series.

 

This was reason enough for us to pay our neighbour island a visit.

Beeindruckend ist auch die Anreise hierher. Will man mit dem eigenen Auto fahren, bleibt nur der Weg über Islay. Von hier aus setzt man über von Port Askaig. Ist man auf Jura angekommen, gibt es keine Möglichkeit, sich zu verfahren. Es gibt nur diese eine Straße. Völlig unbeeindruckt von uns stehen Hirsche nicht einmal zwanzig Meter von der Straße entfernt.

 

********************************

Traveling to Jura is also impressive. The only way if you want to travel in your own car, is to come to Islay first. From here the passage with ferry  (Port Askaig) takes only five minutes. Upon arriving there is just one road - to the distillery and to every other place on this island. Totally unimpressed by our presence, deer are less than twenty meters from the road.

 

Hier steht sie nun vor uns, die neue Signature Serie.

 

Journey

Gereift in Ex-Burbon Barrels und abgefüllt mit einer Stärke von 40% beginnt die Reise mit einem echten Frühstückswhisky. Der Duft und der Geschmack von Cerealien, Früchten und Nüssen lassen diesen Gedanken sofort aufkommen.

 

Jura 10 and 12 years old

Sowohl der Zehnjährige als auch der zwei Jahre ältere verbrachten den größten Teil ihrer Reife in Ex-Burbon Barrels, bevor ein Sherry finish folgte.

Rosinen, dunkle Schokolade, Orange, Nüsse und die für Jura Whiskies typische Malznote sind die prägenden Aromen. Auch diese Abfüllung erfolgte mit 40%.

 

*****************************

Journey

The Journey - matured in Ex-Burbon barrels and bottled with 40% - begins with a real breakfast dram. The smell of cereals, fruits and nuts may rise the thought of having a healthy breakfast.

 

Jura 10 and 12 years old (40%)

The 10-yo and also the 12-yo spent most of their maturation in Ex-Burbon Barrels before finished in Sherry Casks. Raisins, dark chocolate, hints of orange, nuts and a for Jura Whiskies typical maltiness are the dominating flavors.  

 

Jura Seven Wood (42%)

Ein runder, gefälliger Whisky, der sicher seine Liebhaber in den Reihen der Zigarrenraucher finden wird. 

 

Jura 18 years old  (44%)

Hier haben wir schon ein wenig flüssige Schwarzwälder Kirschtorte. Die Grand Cru Fässer ließen diese Abfüllung fruchtig und harmonisch werden. Ein wahrhaft gelungener Abschluss der Signature Serie.

 

Direkt von Islay kommend, wirkt keiner der hier vorgestellten Whiskies über die Maßen rauchig. Der Rauch bildet jedoch den Unterbau, auf welchem alle anderen Aromen aufliegen, gelungen und harmonisch.

***********************

Jura Seven Wood (42%)

A round and pleasant whisky, which will be enjoyed  not only by cigar smoker.

 

Jura 18 years old  (44%)

This is a kind of fluent Black forest Gateau. A round and fruity bottling, influenced by Grand Cru Casks. A truly successful bottling of the new Signature Series.

 

 

*******************************

 

Einen großen Dank an Rachel und Adam vom Jura Visitor Centre - Ihr seid einfach toll!

 

********************************

 

A big thank you goes to Rachel and Adam, Jura Visitor Centre - it was simply wonderful!

 

 

0 Kommentare

Tasting Notes: Lagavulin und Caol Ila Distillery Only

 

Es hat sich doch einiges getan in den letzten Monaten auf der kleinen Insel im Atlantik. Das nächste Feis Ile wurde gefeiert, das Beach Rugby Turnier wurde ausgetragen und es gab einen neuen Gewinner.

 

Nebenbei erschienen zwei neue Distillery Only Abfüllungen: von Lagavulin und Caol Ila.

 

Hierzu wollen wir Euch unsere ersten Impressionen nicht vorenthalten.

 

***********************************************

 

 There was quite a lot of action on the tiny little island in the Atlantic. The next Feis Ile has been over for some time, the Beach Rugby Tournament took place last month and has got a new winner.

 

Besides all these actions two new Distillery Only Bottlings were released: Lagavulin and Caol Ila.

 

To this we want to let you be part of the first experience we had with these drams.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Caol Ila only at the Distillery 2017  3000btl.  56,8%

 

 

 Nase : leichter Rauch, süße von Karamell und Milchschokolade mit Spuren von Nüssen. Aber auch Marzipan - der gute deutsche. Wie ein frisch durchgeschnittener Riegel Snickers und etwas Kokosnuss

 

Mund: sehr süß . Der süßeste Caol Ila den ich je im Glas hatte. Dezenter Rauch und die Süße dominiert, kombiniert mit roten Szechuan Pfeffer. Mit mittlellangem Abgang.

 

Fazit: wenig Tiefe für einen CI aber wer auf ein süßes Tröpfchen mit nur etwas Rauch steht ist richtig.

 

 

*************************************************

 

Caol Ila only at the Distillery 2017  3000btl.  56,8%

 

In the nose: hints of smoke with the sweetness of caramell and milk chocolate, traces of nuts. But also Marzipan - the good german one. Like a fresh cut Snickers and some coconut.

 

On the palate: very sweet. The sweetest Caol Ila I have ever tasted. Distant smoke and a dominating sweetness, combined with red Szechuan pepper. Medium bodied finish.

 

Summary: for all who love sweet whiskies with decent smoke the ideal dram.

 

 

Slàinte mhath!

 

  

      

Lagavulin only at the Distillery 2017  7500btl 54,7%.

 

 

Nase: Kräuternoten, Zitronenthymian mit Rauchspuren und süße und Aromen von Waldhonig

 

Mund: Waldhonig mit Zitronenzesten untermalt von Kräutern der Provence. Herrlich ausbalanciert und komplex. 

 

Fazit: Spannend , komplex, lecker und überhaupt nicht langweilig. Durchaus das Resultat verschiedener Fasslagerungen.

 

Wie der klassische 16er, nur schon zwei Jahre zuvor in "heavily charred casks" dann European oak, wohl zusammen 18yo. Vermählt mit fresh filled American Oak, ca 8yo.

 

Soviel hat man uns erzählt.

 

 

*****************************************

 

In the nose: Herbal notes, lemon thyme with hints of smoke and the sweetness of forest honey.

 

On the palate: Forest honey with lemon  zest with herbs of Provence. Perfectly balanced and complex. 

 

Exciting, complex, delicious. The result of different cask influences.

 

Similar to the 16yo but two years before filled in "heavily charred casks". Next first fill European oak, could be aproximately 18yo, vatted with fresh filled American Oak, around 8yo.

 

That what we were told.

 

Slàinte mhath!

0 Kommentare

Tasting Notes: Ardbeg Kelpie Committee Release

Wenn uns jemand fragt, wo wir denn in den zehn Minuten waren als der Ardbeg Kelpie im deutschen Onlineshop erhältlich war, können wir den Ort sehr genau benennen. Wir saßen im Auto auf der DFDS Princess Seaways und warteten darauf, von Bord gelassen zu werden. Zugegeben - es war schon komfortabel zu wissen, dass dies nicht das Ende der Kelpie-Welt war, denn es würde auf uns warten auf einer kleinen Insel im Atlantik.

 

***********************************************

 

 

  If someone asks us where we have been in these ten minutes when the Ardbeg Kelpie was available at the German Online Shop, we can exactly name the place. We were on the DFDS Princess Seaways waiting to leave the boat. To be honest, it was quite comfortable to know that this wasn't the end of the Kelpie world. It was waiting for us on a tiny little island in the Atlantic Ocean.


 

 

 

 

 

 

 

 


ARDBEG Kelpie Committee Release 51,7%.

 

Virgin Oak from the BLACK SEA


Nase: Während die einen verhaftet waren in deutschen Nadelwäldern und als erste Assoziation leicht angekokelte Tannenzweige hatten, wurden anderen überwältigt von einer scharfen Meeresgischt mit einem Strauß aus Algen, den Neptun an einem stürmischen Wintersturm bereit hält. Sehr salzig, gefolgt von Honig-Senf-Noten - mit Dill... und immer wieder schwarzer Pfeffer. Im Hintergrund finden wir noch Anklänge von Möbelpolitur oder Bohnerwachs.

 

Mund: und wieder ist er da, der Pfeffer, zunächst vordergründig, jedoch nicht scharf. Weich und cremig kommt der Kelpie dann daher. Fleischig am Gaumen. Nach einer Weile schmecken wir auch wieder das Seegras und salted Caramel. Der Rauch bleibt regelrecht im Mund kleben.

 

Nach Zugabe von etwas Wasser entwickelt sich eine ausgeprägte Süße von Fudge, Kokosnuss und etwas Lebkuchengewürz.


Fast konnte man meinen, die Fässer seien direkt am Atlantikstrand gereift - in direkter Gesellschaft zu Neptun und seinen Freunden. 


Das ist ein Whisky wie Marmite - love it or hate it. Ein "Geht so" wird es zu diesem Whisky nicht geben.

Wir mögen zwar kein Marmite - der Kelpie jedoch darf gerne bleiben.

 

 

Slàinte mhath!

 

 

 

 

 

      

ARDBEG Kelpie Committee Release 51,7%.

 

Virgin Oak from the BLACK SEA

Nose: While some of us had strong associations to slightly burned pine branches, the others were overwhelmed by a high level of salty spray combined with a bouquet of seaweed. Very salty, followed by some Honey Mustard with Dill - and again black pepper. There was some hints of furniture polish or floor polish - but only the good one.

 

Mouth: and again - pepper: dominant, but not hot. Despite all impressions before it is smooth and creamy, a litte bit meaty. After a while we have our bouquet of seaweed again, now paired with salted caramel. There is a never ending hint of smoke.


With some drops of water there is an intense sweetness of fudge, coconut and gingerbread spice.


It seems as if the casks were matured directly at the Atlantic beach, next to Neptune and his friends.


This Whisky is like Marmite - love it or hate it. It's not a so-so dram.

Even if we don't like Marmite - the Kelpie is always welcome.

      

 

Slàinte mhath!

0 Kommentare

Jahresabschluss bei Bowmore Distillery: Tasting Notes Bowmore Devils Cask Inspired 10yo und Bowmore handfilled 20 yo

Bei unserem letzten Besuch bei Bowmore Distillery im Jahr 2016 durften wir einen Whisky in die Distille bringen, der bis jetzt noch nicht den Weg zurück zu seinem Ursprung gefunden hat - die aktuelle Travel Retail Abfüllung.

 

During our recent visit to Bowmore Distillery in 2016, we were lucky to bring a Travel Retail version which has not found the way back to his roots yet.

 

Bowmore Devils Cask inspired 10yo only for travel retail 46%

 

Eine Kombination von Oloroso Sherry und französischen Weinfässern in Trinkstärke abgefüllt.

 

In der Nase begrüßt uns aromatisches Sandelholz unterlegt mit Orangenzesten. Eine ausgewogene Bitter-Süße mit einer präsenten Portion Rauch.

 

**************************************

 

A combination of Oloroso Sherry and french winecasks filled in normal strength with 46%.

 

In the nose we've got first aromatic sandal wood and orange zests. A balanced bitter-sweetness combined with a typical Bowmore smokieness.

Trotz seiner 46% präsentiert er sich vollmundig. Orange mit leichter Bitternote, unterstützt von feinen Kräuter der Provence Aromen. Fruchtig mit einer präsenten Portion Rauch.

 

Im Nachklang mittellang. Zurück bleibt die Bitterorange mit einer Spur Rauch.

 

*****************************

 

For it's 46% it is a mouthfilling dram. Orange with a slightly bitterness, combined with hints of Herbs of Provence. Fruity with slightly smokiness.

Bowmore handfilled 20 yo Oloroso 56,2%

 

Im Glas schon zeigt er sich sehr ölig.

 

Der erste Eindruck in der Nase: dunkle Gummibärchen mit Rauchnoten, die Frucht ist eingebunden in schokoladige Noten, Bergamotte, Christmas Cake, Stollen, Marzipan (das gute deutsche) und dunkle Pflaume.

 

Auf der Zunge haben wir beste Schokolade, Zimt und Orangenlikör. Leichte Holznoten fügen sich harmonisch in den Gesamteindruck ein. Ein richtig eleganter Kaminwhisky.

 

Der Nachklang ist lang und beständig.

 

***************************

 

This is a very oily one. The first impressions are dark gummy bears (this is typical german association) combined with smoke. The fruit is embedded in chocolate, bergamot, christmas cake, Marzipan (the good german one ) and dark plum.

 

On the palate we've got best chocolate, cinnamon and orange liqueur. Slightly woody notes complete the overall impression. A perfect dram for sitting in front of a fireplace.

 

With a long lasting aftertaste.

Dear Bowmore Crew, thank you for having us. It was a pleasure for us as well.

 

Sláinte mhath!

0 Kommentare

Islay House: Schneewittchen erwacht ...

Mit seiner Eröffnung als 5 Sterne Hotel Mitte September kehrt das Islay House, eines der historisch bedeutensten Gebäude Schottlands ins Leben zurück. Wunderschön restauriert erstrahlt es nun in alter und neuer Pracht.

 

******************************************

 

With it's opening as a 5-star hotel mid of September, the Islay House - a building with quite some historical importance for Scotland - is back to life. Beautifully restored, it shines in old and new glory.

 

 

 

Mit dem Baubeginn 1680 entstand hier auf Islay ein Monument der schottischen Geschichte. 

 

Link zum Islay House

 

**********************

 

With the start of construction in 1680 a monument of Scottish history was built on Islay.

Bertie Nyman, der Manager und die gute Seele des Islay House, begrüßte uns in der Eingangshalle und gewährte uns einen ersten Eindruck des neuen Hotels.

 

***********************

 

Bertie Nyman, the manager and good soul of the place, greeted us in the lobby and granted us some first impression of the new hotel.

 

 

Über den Frühstücksraum und durch die Peat Cutter Bar, die nun demnächst auch für Publikum geöffnet ist, gelangen wir zum zweiten Treppenhaus mit seiner imposanten Wendeltreppe. Diese führt uns in der nächsten Etage zu den Gästezimmern.

 

**************************

 

Through the breakfast room and the Peat Cutter bar,  which will be open soon to the public, we arrived in the second stairway with it's impressive spiral staircase. It leads to the upper floor with the guest rooms.

 

 

 

 

Ein liebevoll gestaltetes Interieur erwartet den anspruchsvollen Gast. Allein die Aussicht auf das Loch Indaal verdient mindestens fünf Sterne. Den Blick auf Port Charlotte aus der Badewanne, Bowmore vom Teetisch und Birdwatching aus jedem anderen Fenster der Master Suite suchen Ihresgleichen auf Islay.

 

**************************************

 

A lovely arranged interieur awaits the demanding guest. The view on Loch Indaal alone is worth five stars at least. Views on Port Charlotte from the bath tub, Bowmore from the tea table, and birtdwatching from every other window of the master view is second to none on Islay.

 

Wir wünschen dem Islay House viel Erfolg in seiner neuen Rolle und danken für die ersten Eindrücke, die wir hier gewinnen durften.

 

Auch freuen wir uns schon jetzt auf unseren ersten Dram in der Peat Cutter Bar.

 

Slàinte mhath!

 

********************************

 

We wish the Islay House every success in it's new role and give heartfelt thanks for the impressions we were offered.

 

And we surely look forward to our first dram in the Peat Cutter bar.

 

Slàinte mhath!

 

 

2 Kommentare

Tasting Notes: Ardbeg Twenty One Committee Release

Während das neue Ardbeg Committee Release weltweit wohl wieder für ein kleines Beben sorgte, zeigte sich eine kleine Insel im Atlantik besonnen und unaufgeregt. Nur durch ein leichtes Kettchen vor dem direkten Zulauf diesmal gesichert, warteten die Flaschen der Begehrlichkeit auf den kaufwilligen Ardbeg Fan.

 

Das komplette Old Kiln Cafe brachte uns mit Musik, Licht und Raumgestaltung zurück in das Jahr 1995. Einzig die Mitarbeiter waren gekleidet wie auch an den Tagen zuvor - sie hatten den Zeitsprung nicht mitvollzogen.  

 

***********************************************

 

 

 While the new Ardbeg Committee Release caused some excitement all over the world, a tiny little Island in the Atlantic Ocean was nearly unagitated. Secured by only a little chain from a direct access, the bottles of desire were waiting to be bought by readyto-buy Ardbeg Fan.

 

The whole Old Kiln Cafe brought us back to the year 1995 with music, light and interior decoration. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie ist der denn nun, der Whisky aus den Neunzigern:

 

ARDBEG Twenty One Committee Release 46%.

 

Nase: Rauch, opulent, aber weder unangenehm noch dominant, gepaart mit Teer und einer schweren Süße von Orangenzesten und Kumquats. Kräuter, Seetang und Öl - ein Fischereihafen am Abend, das sind die Bilder, die bei uns als nächstes entstehen.

 

Mund: Rauch, wunderbar eingebunden, ölig und rund mit maritimen Noten: Teer, Seetang und einer dezenten Süße im Hintergrund. Aufgeschnittene Apfelscheiben, leicht angelaufen oder eine deutlich gereifte Banane waren unsere Assoziationen.

 

Ein schön gereifter, ehrlicher Ardbeg, rund, ölig mit anhaltendem Nachklang. Ein Whisky perfekt für die Zeit nach einem überstandenen Sturm hier auf Islay.

 

 

Slàinte mhath!

 

 

 

 

 

 

What can we say about this whisky from the nineties?

 

ARDBEG Twenty One Committee Release 46%.

 

Nose: Smoke, opulent, but neither unpleasant nor dominant, paired with taar and a deep sweetness of Orange zest and Kumquats. Herbs, Seaweed and oil - like a fishing harbour in the evening.

 

Mouth: Smoke, wonderfuly integrated, oily and round with maritime hints. Taar, seaweed and a decent sweetness in the background. Apple slices, slightly oxidized or a very ripe banana came us in mind.

 

A well matured real Ardbeg, round, oliy with a complex finish. A whisky perfect for the time after a stormy evening here on Islay.

 

 

 

Slàinte mhath!

0 Kommentare

Tasting Notes: Bowmore Hand Filled Single Cask Bottling 2003 First Fill Burbon

Das nächste Fass zum Selbstabfüllen im Warehouse Vaults No 1 steht bereit. Diesmal ist es ein First Fill Burbon Cask, das auf die Besucher wartet.

 

*************************************

 

 

 

Bowmore Hand Filled Single Cask Bottling 2003 First Fill Burbon Cask 56,1% abv, 13 yo.

 

Schuhputz mit einem hochwertigen Schuhbalsam und Marzipan steigen uns zuerst in die Nase. Dezenter Rauch gepaart mit Vanille und leichtem Klebstoff sind unsere Eindrücke.

 

Überraschend kräutrig, Pfefferminz und Estragon gepaart mit Heidehonig und frische geschlagenen Weidenzweigen. Ölig und mundfüllend präsentiert er sich. Das macht den Weg ins Warehouse für den Besucher zu einer wahren Freude. 

 

 

*********************************** 

 

 The next bottle your own valinch is ready for visitors in the vaults No 1. This time it is a first fill burbon cask.

 

Bowmore Hand Filled Single Cask Bottling 2003 First Fill Burbon Cask 56,1% abv, 13 yo.

 

Shoe polish with balm and marzipan is our first impression. Decent smoke paired with Vanilla and slight hints of glue complete our first sensory perception.

 

Surprisingly herb notes, Peppermint and Tarragon paired with heather honey and fresh cut willow branches. Mouth filling and oily, which makes the way down to the vaults very enjoyable.

 

 

 

 

Slàinte mhath!

0 Kommentare